Schnellbus Linnich-Baal kommt

 

Im Dezember haben der Linnicher Stadtrat und der Dürener Kreistag dem neuen Nahverkehrsplan zugestimmt. Der Plan, der Ende 2017 in Kraft tritt, sieht die Einführung einer Schnellbuslinie von Linnich nach Baal vor.

 

Im Juni 2015 haben die Fraktionen von UWG PKL und FDP/PIRATEN die Einrichtung eines Schnellbusses nach Baal beantragt. Damals lehnten die Verwaltungsspitze sowie übrigen Fraktionen des Linnicher Stadtrats das Vorhaben ab. Das Planungsbüro BVS (Rödel und Pachan) griff die Idee auf und integrierte sie in den Nahverkehrsplan. Glimbach wird, anders als von den anderen Fraktionen befürchtet, auch weiterhin mit der Linie 295 angefahren.

 

„Wir freuen uns, dass unsere Idee nun doch verwirklicht wird. Das ist ein Gewinn für Linnich“, erklärt Hartmut Mandelartz, Fraktionsvorsitzender der UWG PKL. Die Schnellbuslinie dient als Vorläufer zur Reaktivierung der Bahnverbindung Linnich-Baal. Deren Umsetzung ist für die Laufzeit des neuen Nahverkehrsplans nicht zu erwarten. „Der Schnellbus ist eine direkte, schnelle und attraktive Alternative“, ergänzt Patrick L. Schunn, Fraktionsvorsitzender der FDP/PIRATEN.

 

In der verbesserten Anbindung an den Kreis Heinsberg und die Bahnstrecke Aachen-Mönchengladbach sehen die beiden Fraktionen eine Aufwertung des Standorts Linnich. Der Schnellbus sei zudem eine Alternative zum Auto. Die bisherige Linie 295 benötige das Doppelte an Fahrzeit im Vergleich zum Pkw. „Der Schnellbus ist ein Gewinn für den Standort Linnich, für die Umwelt und für die Bürger“, fasst Schunn die Vorteile des neuen ÖPNV-Angebots zusammen.

 

„Unsere Initiative hat gezeigt, dass sich gute Ideen am Ende durchsetzen, auch wenn sie anfänglich auf Widerstand stoßen. Wenn künftig Inhalte statt Partei- und Fraktionsinteressen im Vordergrund stehen, können wir noch viel für Linnich erreichen“, erklärt Mandelartz abschließend.

Danke für Ihr Vertrauen in uns!

Kalender - Atom Uhr

Hier geht es zum Plakat PKL
Hier geht es zum Plakat PKL

Besucherzähler

 

Geschützter Bereich

© UWg-PKL 05/2013